REZEPTE UND KÜCHENTIPPS

Salatteller, Kretischer Salat "Dako"
Kretischer Salat „Dakos“, auch „Koukouvagia“ (gr. κουκουβάγια-die Eule) genannt

Kretischer Salat „Dakos“

Kretischer Salat „Dakos“, oder auch „Koukouvagia“ (gr. κουκουβάγια-die Eule) genannt.  

 

Es handelt sich hierbei um ein typisch kretisches Gericht, in kleinen Portionen als Vorspeise (gr. μεζές-mezes), in größeren Portionen durchaus als vollwertige, aber dennoch leichte, vor allem sommerliche Hauptspeise geeignet.

 

Wie kam dieser Salat zu seinem ungewöhnlichen Spitznamen „Koukouvagia“ (Eule)?

 

Das ist eine kleine Geschichte, wie sie eben nur das Leben schreiben kann und diese hier wurde auf Kreta geschrieben. Genauer gesagt in der kretischen Hafenstadt Rethymnon.

Ihren Beginn nahm diese Geschichte im Jahr 1950 in Rethymnon.

Im Außenbezirk am Rande der Stadt, wurde damals eine kleine Taverne betrieben, in welcher alles zu jener Zeit verbotene, zu kaufen war: Tabak, Kartenspiele…..und Frauen.

Die sehr konservative Gemeindeleitung erlaubte derartige ungehörige Geschäfte nicht im eigentlichen Stadtbereich.

 

In dieser Taverne wurden die für Kreta typischen, runden Gerstenzwiebacke hergestellt

und, belegt mit den bekannten Zutaten Tomate, Myzithra (unpasteurisierter Weichkäse aus Schafmilch), kleinen Oliven, Kapern und Oregano, abends den Gästen als schnelle Mahlzeit angeboten.

Der damalige Besitzer hieß mit Nachnamen „Koukouvagias“, ein in der Region vorkommender Nachname.

 

Tatsache ist, dass es in der Gegend wahrhaftig viele Eulen gab…….., Zeugen der ausdauernden und regelmäßigen Besucher der „verbotenen“ Taverne.

 

Der kretische Salat bekam seinen Namen allerdings nicht nach dem Besitzer der Taverne!

Denn:

Wahrheit ist, dass sich unter den Liebhabern dieser, in den Augen des konservativen Teils der Bevölkerung „unanständigen“, Taverne sozusagen ein „Passwort“ herumgesprochen hatte, um nicht offiziell verlauten zu lassen, dass man zu den Besuchern des besagten „Sündenpfuhls“ gehörte!

 

Traf man(n) also morgens beim Kaffee, auf der Straße oder abends nach getaner Arbeit seine Freunde, so warf man sich ein lockeres:

“πάμε το βράδυ για κουκουβάγια”? (pame to bradi ja koukouvagia),

also: „Treffen wir uns am Abend zu Eule“? zu, womit ausgemacht war, dass man sich zum gemeinsamen Genießen aller Köstlichkeiten, kulinarischer Art oder auch nicht…….oder auch beider Arten…….in besagter Taverne verabredet hatte!

 

Der Spitzname „Koukouvagia“ blieb so dann an dieser einen, auch von der Gemeinde erlaubten, Köstlichkeit, welche die Taverne zu bieten hatte, hängen und auch optisch wurde das Dekor des Salates derart gestaltet, dass nur in der Mitte des Salates, auf dem weißen Käse, eine schwarze Olive thronte: Das Auge der Eule, sozusagen.

Die Zutaten

2 Stücke Dakos Gerstenzwieback

1 große oder zwei mittlere Tomaten, vollreif und aromatisch

Für das Original benötigen Sie

80 g kretischen Myzithra, als Alternative dazu könnte man griechischen Schafskäse, oder Hüttenkäse verwenden

10 kleine eingelegte Oliven (zum Beispiel Kalamata, oder kretische)

10 Kapern

1 EL Oregano

Salz nach Geschmack

4 EL Extra natives Olivenöl allerbester Qualität

 

Frisches extra natives Olivenöl aus Evia-Griechenland
Frisches extra natives Olivenöl aus Evia-Griechenland

Das Rezept

Die gewaschenen Tomaten auf einer Reibe bis auf die Haut grob reiben. Haut nicht verwenden für den Salat.

Die Tomaten nach Geschmack salzen, einen Teelöffel Olivenöl zugeben und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

Den Käse grob zerkrümeln, bzw. mit Gabel zerdrücken.

Große Oliven halbieren, kleinere kann man  ganz lassen.

 

Die Tomatenmasse auf die Stücke Gerstenzwieback häufen. Je nach Härte des Zwiebacks einige Minuten durchziehen lassen, damit der Tomaten-Öl Saft etwas die Zwieback Oberfläche einziehen kann. Hier muss man nach Gefühl vorgehen. Manche mögen den Zwieback etwas härter, andere mögen ihn lieber etwas angeweicht.

Nun den zerbröselten Käse darüber geben. Oregano darauf streuen, Kapern und Oliven darüber geben und servieren. 


Es gibt mittlerweile vielzählige Varianten. Wer keine Kapern mag, kann diese auch weglassen. Wer gerne noch etwas Thymian zugeben mag, kann dies tun. 

Man kann die Kapern auch bereits mit den geriebenen Tomaten vermengen.

Und: Man kann natürlich auch eine Original „Koukouvagia“ gestalten, indem man nur in die Mitte des Dakos eine einzelne Olive setzt.

Und wenn es ganz luxuriös werden soll, dann lässt sich natürlich auch der Teller noch mit allerlei Rohkost Salaten dekorieren. Siehe Foto!

 

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!

Καλή σας όρεξη! (Kali sas orexi)

 

Wo kann ich die Zutaten kaufen?

Wo bekomme ich kretischen Gerstenzwieback, kretischen Myzithra Käse, Oliven und Kapern?

Wenn sie keinen griechischen Lebensmittelmarkt in der Nähe haben, können Sie die Produkte auch online bestellen. Oliven bekommen Sie vielleicht auch auf Ihrem Wochenmarkt. Kapern in gut ausgestatteten Super- oder Biomärkten.

Online können Sie beispielsweise hier bestellen:

 

Kretischer Dakos Gerstenzwieback verschiedene Marken, auch Bio 

 

Kretischer Myzithra Käse